> Aktuell
> Department
> Studium
> Institute



> HAW-Mailer
> HELIOS
> FSB
> Intranet
> Vorlesungsplan
> Einsatzplanung
> Physik-Praktikum
> HBI
> Rechenzentrum



> MP-News
> FK-Zeitung
> Ing 100
> FSP Opt. Sensorik

Heinrich Blasius, Foto: HBI


Goethe (Sprüche VI., 1817),
handschriftliches Motto,
zum Vergrößern anklicken

Dr. Heinrich Blasius

Die Person Heinrich Blasius

Paul Richard Heinrich Blasius wurde am 9. August 1883 in Berlin geboren und studierte von 1902 bis 1906 Physik in Marburg und Göttingen. Danach wurde er einer der ersten Doktoranden und Mitarbeiter von Ludwig Prandtl, dem Vater der modernen Strömungslehre. Aus dieser Kooperation entstanden bahnbrechende Arbeiten zum Verständnis von Strömungen an Grenzschichten, auch heute noch die Grundlage der Aerodynamik von Autos und Flugzeugen.

Im Jahr 1912 entschied sich Heinrich Blasius bewusst gegen einen weiteren Verbleib in der Hochschulforschung und wurde aus Überzeugung Lehrer an der Ingenieurschule Hamburg, heute Department M+P der HAW Hamburg. Die Forschung ließ ihm jedoch nicht vollständig los. In den folgenden Jahrzehnten publizierte er noch einige Artikel in Fachzeitschriften.

Heinrich Blasius war als Lehrer eine Legende, verehrt und geschätzt von seinen Studenten. Eine imposante Erscheinung mit langem, wallendem Bart, an die sich auch heute noch so mancher ehemalige Student gern erinnert. Heinrich Blasius akzeptierte keine Pensionsgrenze. Er bestand darauf, weiter lehren zu dürfen, solange niemand an seiner geistigen und körperlichen Fitness zweifele. Bis zu seinem Tod, am 24. April 1970, blieb er an der Ingenieurschule beruflich aktiv.

Vita Heinrich Blasius

  • Geboren in Berlin, am 09.08.1883
  • Prinz-Heinrich-Gymnasium zu Schöneberg und
    Kaiserin Auguste-Gymnasium zu Charlottenburg (Berlin)
  • 1902-1906: Studium in Marburg und Göttingen: Mathematik und Physik,
    später Technische Physik
  • 1907: Promotion an der Philosophischen Fakultät der Universität Göttingen
  • 1907-08: Assistent für Technische Mechanik in Göttingen
  • 1908-12: Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Versuchsanstalt
    für Wasserbau und Schiffbau, Berlin
  • 1911: Habilitation als Privatdozent für Hydromechanik, Techn. Hochschule Berlin
  • 1912: Ab Sommersemester an den Techn. Staatslehranstalten zu Hamburg
  • Fächer im SS 1912: Mathematik und Mechanik (23 Wochenstunden),
    außerdem Technisches Vorlesungswesen
  • Fächer im WS 1912/13: Mathematik, Mechanik und Physik (28 Wochenstunden)
  • 1919: Hochzeit mit Margarethe Helene Puvogel
  • 1921: Geburt des Sohnes Ernst Erich Blasius, 1943 im Krieg gefallen
  • 1922: Geburt der Tochter Helene Elfriede Blasius
  • 1924: Geburt des Sohnes Kurt Heinrich Blasius, gestorben 2009
  • 1925: Veröffentlichung über das Flattern von Tragflächen
  • 1927: Umzug in ein eigenes Haus in Bergedorf
  • 1928: Tod der Ehefrau Margarethe Helene Blasius,
    seine ältere Schwester, Else Blasius (geb. 1874), führt ab jetzt den Haushalt
  • 1931: Fachbuch zur Wärmelehre
  • 1933-35: Drei Fachbücher zur Mechanik
  • 1942-45: "Rundbriefe" an die abwesenden Kinder
  • 1943: Feuerwache beim Brand am Berliner Tor
  • 1945-1950: Abteilungsleiter an der Ingenieurschule Berliner Tor
  • 1950: Offizieller Ruhestandstermin, jedoch weiterhin aktiv in der Lehre
  • 1954: Fachbuch zur Mathematik
  • 1962: Fackelzug durch Hamburg zum 100. Semester in 50 Jahren
  • 1967: Fachbuch zur Vektorrechnung
  • 1968: Diskussionen mit Studenten
  • 1969: Schriftwechsel mit der Studentenzeitung
  • Gestorben am 24.04.1970 in Hamburg

Dokumente
In den folgenden Dokumenten hat Heinrich Blasius sein Leben zusammengefasst, recht interessant und über weite Strecken auch sehr amüsant:

Links zu Dr. Heinrich Blasius